Meine Fundstücke nehmen mich auf den ersten Blick gefangen. Dadurch bin ich bereit, sie anzunehmen und sie zu bearbeiten. Ich liebe es, mit Materialien zu experimentieren oder auch zu improvisieren, die gerade zur Hand sind. Mein Ziel ist es, sie für eine bestimmte Bedeutung oder Aussage inhaltlich einsetzen zu können. Jedes Projekt ist für mich eine Reise. Es ist ein Prozess, der sich entwickelt um das Wesentliche herauszuarbeiten. Dabei ist es wichtig für mich das Fundstück in seiner vorgefundenen Struktur möglichst wenig zu verändern. Aus Phantasie und erkannter Wirklichkeit soll eine Einheit werden. Dazu setze ich noch ganz gezielt Skizzen, Überbleibsel von Arbeitsprozessen und eine Fülle von belebenden Materialien zu meinen Gedankenfragmenten ein. Meine Aussagen, die in den Objekten sichtbar sind, müssen nicht übernommen werden, können jedoch Anregung sein, eigene Gedanken darüber zu entwickeln.